Schon unsere Jüngsten mit Umwelt- und Klimaschutz vertraut machen – das haben sich in vorbildlicher Weise die Denzlinger Waldkindergärten zum Ziel gesetzt. SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner besuchte deshalb gemeinsam mit der Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter und Bürgermeister Markus Hollemann eine Waldkindergarteneinrichtung am Einbollen. Anne-Kathrin Uehlin-Mick vom Trägerverein Aktion Lebensraum berichtete nicht ohne Stolz, dass naheu 30 % der Denzlinger Kleinkinder natur- und waldpädagogisch betreut werden. Dazu gehören regelmäßige Exkursionen mit Bussen und Bahnen, um die Kinder mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln vertraut zu machen. Intensiv beschäftigen sich die Kinder mit Umweltthemen und wachsen so als aktive Klimaschützende auf. Wichtig ist Bürgermeister Hollemann zu erwähnen, dass Kinder aus allen Bevölkerungsgruppen die Denzlinger Wald- und Bauernhofkindergartengruppen besuchen.

Besichtigt wurde auch die Agri-Photovoltaikanlage neben dem Kindergarten. In der deutschlandweit zweiten PV-Anlage dieser Art testet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, wie Solarstromanlagen auf Äckern errichtet werden können und so die Landfläche doppelt genutzt werden kann. “Das waren spannende Eindrücke von innovativen Projekten, die ich gerne für meine weitere Arbeit in das Bundesumweltministerium mitnehme.”, bedankte sich Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter zum Abschluss.

Quelle: SPD Emmendingen und Abgeordnetenbüro MdB Dr. Johannes Fechner